Vorträge

2018

Hoffmann, M. (2018). Presentation of a modular psychogeriatric training program for care staff members. Silverlearners workshop, 14-16th March, Stockport, UK.

2017

Albert, I., Lorente, S., Hoffmann, M. & Fickinger, S. (2017). Multiculturalism in Luxembourg: Challenges and Opportunities. Symposium presented at the 15th European Congress of Psychology, 11-14th July, Amsterdam, Netherlands.

Schauls, T., Hoffmann, M., Casali, L., Beckius, D., Pisani, M., Kowalski, A. & Michaux, G. (2017). Keep calm and train your brain to relax: Differential efficiency of a mobile neurofeedback training in a primary prevention setting. Poster presentation at the 5th Biennal Conference of the Society for Ambulatory Assessment, 15-17th June, Maison du Savoir, Esch-Belval.

Hoffmann, M. & Piron, L. (2017). Best practices for competence building in later life. Presentation at the EU silver learners partner meeting, 21.03-24.03.2017, Nyíregyháza, Hungary.

2016

Hoffmann, M., Schauls, T. Casali, L., Pisani, M., Beckius, D., Kowalski, A. & Michaux, G. (2016). Differentielle Effizienz eines mobilen Neurofeedback-Trainings im Vergleich zu systemischen und achtsamkeitsbasierten Entspannungstechniken im primärpräventiven Anwendungskontext. ePoster Präsentation, DGPPN Kongress 23.-26.11.2016, Berlin.

Hoffmann, M. & Walter, V. (2016). Vorsitz des Symposiums Psychotherapie im Alter und Panel Moderation, 14.10. 2016, Congress ANORMAL, Maison du Savoir, Belval, Luxembourg.

Hautzinger, M. (2016). Psychotherapeutische Interventionen und Psychotherapie im Alter. Gastvortrag im Rahmen des Symposiums Psychotherapie im Alter am 14. Oktober 2016, Kongress ANORMAL, Maison du Savoir, Belval, Luxembourg.

Hoffmann, M. (2016). Zirkus der Kommunikation. Kommunikationsseminar, am 16.09. 2016, RBS-Center fir Altersfroen, Itzig.

Hirsch, R.D. (2016). Expertenvortrag “Vom Brainfogging zum sinnvollen Einsatz von Psychopharmaka in der professionellen Altenhilfe”, am 16.06.2016 in der Banque de Luxembourg, Luxemburg.

Hoffmann, M. (2016). Einführung zur Konferenz “Vom Brainfogging zum sinnvollen Einsatz von Psychopharmaka in der professionellen Altenhilfe”, am 16.06.2016 in der Banque de Luxembourg, Luxemburg.

Hoffmann, M. & Walter, V. (2016). Presentation at the Eurocarers Annual General Assembly on 13th-15th June 2016, Academy Palace, Brussels.

2015

Hoffmann, M. (2015). Si tacuisses, philosophus mansisses : Kommunikation als Schlüssel ? 16 Dezember 2015, Konviktsgaard, Luxemburg.

Yghemonos, S. (2015). Promouvoir la reconnaissance des aidants au niveau européen – enjeux et obstacles. Conférence sur les soins informels dans le contexte du projet INNOVAGE, le 18 novembre 2015 à la BGL PNB Paribas, Luxembourg-Kirchberg.

Hoffmann, M. (2015). Les aidants (in)visibles. Conférence sur les soins informels dans le contexte du projet INNOVAGE, le 18 novembre 2015 à la BGL PNB Paribas, Luxembourg-Kirchberg.

Hoffmann, M. (2015). Präsentation der Ergebisse des Pilotprojektes SeNS-Extension in Junglinster, 26. Oktober 2015, Junglinster.

Hoffmann, M. & Walter, V. (2015). Hands on InformCare: Eine EU-Informationsplatform für informelle und professionelle Pfleger. Workshop-Seminar für pflegende Angehörige. 1. Oktober 2015, Hotel Légère, Munsbach.

Hoffmann, M. & Walter, V. (2015). Hands on InformCare: Eine EU-Informationsplatform für informelle und professionelle Pfleger. Workshop-Seminar für Professionelle. 30 September 2015, Hotel Légère, Munsbach.

Hoffmann, M. (2015). Psychology research …WTF ?! Soirée d’information sur la psychologie de l’ALEP. 17 avril 2015, BGL PNB Paribas, Luxembourg-Kirchberg

 2014

Hoffmann, M. Vorstellung der Cellule de Rercherche und Einführung in die Stressbewältigung. Vortrag am 23. Oktober 2014, Auftaktveranstaltung der Cellule de Rercherche, Cercle Cité, Luxemburg.

Ott, U. (2014). Meditation für Praktiker und Skeptiker. Vortrag am 23. Oktober 2014, Auftaktveranstaltung der Cellule de Rercherche, Cercle Cité, Luxemburg. Download zur Präsentation_Ulrich OTT

Michaux, G. (2014). Train your brain mit Neurocoaching. Vortrag am 23. Oktober 2014, Auftaktveranstaltung der Cellule de Rercherche, Cercle Cité, Luxemburg. Link zur Presse-Info der DGBF http://dgbfb.de/index.php/de/presse-mainmenu

Hoffmann, M. (2014). Verstees de mech? Austausch teschent Jonk a manner Jonk. Vortrag am 6. Mai 2014, Aalt Stadhaus, Differdange.

Hoffmann, M. & Michaux, G. (2014). Krebsbewältigung in der Familie: Krankheitsverständnis und Stressbewältigung im Kontext einer pädiatrisch-onkologischen Erkrankung. Vortrag im Rahmen des Qualitätszirkels Psychoonkologie am 9. April 2014 im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier.

Hoffmann, M. (2014). Quo Vadis? Alter(n) neu denken. Vortrag am 28.03.2014 im Cercle Cité, Luxemburg.

Hoffmann, M. (2014). Fortbildung – Psychoonkologie: Krebs im Kindesalter. Kindliches Krankheitsverständnis und familiäre Krankheitsverarbeitung. 17. März 2014, RBS-Center fir Altersfroen: Itzig.

Hoffmann, M. (2014). Hilfen für krebskranke Kinder und Familien: Was können wir für Familien und Freunde tun? Wie kann professionelle Hilfe aussehen? Vortrag am 4. März 2014, Konschthaus beim Engel, Luxemburg.

Hoffmann, M. & Walter, V. (2014). Awareness raising is good for you! or Why do we need a European expert network? Oral presentation at the SeNS conference, February 13th 2014, College of Music, Leeds (UK).

2013

Hoffmann, M. (2013). Lebenszufriedenheit im Alter. Soziale Kontakte als Königsweg zum zufriedenen Altern. Vortrag am 26. November 2013 in Munsbach.

Hoffmann, M. & Gross, S. (2013). Wer frühzeitig netzwerkt, ist im Alter gut gehalten! Ergebnisse eines Pilotprojektes in Luxemburg. Vortrag im Rahmen der Gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen III & IV der DGGG, 19.-20. September 2013, Ulm.

Gross, S. & Hoffmann, M. (2013). Erwachsenenleben 2.0: Metakonzept zur Förderung der sozialen Netzwerkbildung zwischen 50 und 70 Jahren. Vortrag im Rahmen der Gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen III & IV der DGGG, 19.-20. September 2013, Ulm.

Hoffmann, M. (2013). Miteinander reden ist Silber, netzwerken ist Gold. Soziale Netzwerke als Schutzfaktoren für Gesundheit und Wohlbefinden im Alter. Symposiumbeitrag „Gesundheit im mittleren und höheren Erwachsenenalter: Schutz- und Risikofaktoren über die Lebensspanne“. 11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie, 5. September 2013, Luxembourg.

Lessing, J., Hoffmann, M., Krampen, G. (2013). Ist der leichteste Weg, ein Leben zu retten, oder? – Typisierungsbereitschaft in der deutschen und luxemburgischen Bevölkerung. Symposiumbeitrag „Sozial-kognitive Faktoren, Lebensqualität. 11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie, 6. September 2013, Luxembourg.

Hoffmann, M. (2013). Comment parler du cancer en famille? Exposé dans le cadre de la Journée Europa Donna Luxembourg pour professionnels, 8 juin 2013, Hotel Légère, Luxembourg.

Hentges, F. & Hoffmann, M. (2013). Workshop thématique: Parler du cancer en famille. Journée Europa Donna Luxembourg pour professionnels, 8 juin 2013, Hotel Légère, Luxembourg.

Hoffmann, M. (2013). Comment parler du cancer en famille? Exposé dans le cadre de la conférence public Europa Donna Luxembourg,7 juin 2013, Hotel Légère, Luxembourg

Hoffmann, M. (2013). Good old times: Waat ännert wat bleiwt? Reflexiounen zum gudden Liewen,7. März 2013, Konviktsgaart, Luxembourg.

Walter, V. & Hoffmann, M. (2013). Awareness raising strategies and innovative methods. The Luxembourg experience. Oral presentation at the SeNS project partner meeting, Nurnberg, 20th February 2013.

2012

Hoffmann, M. Twilight zone Altersonkologie: Spannungsfeld zwischen Fachlichkeit und Menschlichkeit. Salon National pour Professions de Santé, 10. November 2012, Lycée Aline Mayrisch, Luxembourg.

Hoffmann, M. & Gross, S. Progress of local SeNS actions in Luxembourg. Presentation at the INTERREG SeNS project workshop, 26-28th September 2012, Stockport, UK.

Groß, S. Erwachsenenleben 2.0 – Zeit des Verdrängens oder Zeit des Aufwachens ? Séminaire du réseau RETEL sur le vieillissement actif, 27. November 2012, Luxemburg.

Groß, S. & Hoffmann, M. Altwerden – Grausames Schicksal oder lebenswerte Chance, Centre d’Information et de Prévention, 27. November 2012, Luxemburg.

Groß, S. & Goebel, P.H. Sprachlos oder sprich drauf los? Neu konzipierter Workshop zur Kommunikation zwischen den Generationen. Europäisches Jahr 2012, 15. November 2012, Europäisches Parlament, Luxemburg-Kirchberg.

Groß, S.& Walter, V. Alter-Sein ist später! 1. Senioren Info Dag, 10. Oktober 2012, Diekirch, Luxemburg.

Hoffmann, M. Good old times: Was ändert, was bleibt? Reflexionen zum guten Leben. Journée 60+, 10. Oktober 2012, Konviktsgaart: Luxemburg.

Hoffmann, M. & Loguercio, M. Technik an Alter: (K)ee Widersproch?! Zum Spagat tëschent Theorie a Praxis. Salon Top 50+, 5-7. Oktober 2012, Casino2000: Mondorf.

Hoffmann, M. Zufriedenheit ist keine Frage des Alters. Vortrag im Rahmen der Gesundheitswoche, 1.Oktober 2012, CIPA Niederkorn.

Hoffmann, M., Ferring, D., Leist, A., Otjacques, B., & Feltz, F. Bridging gaps in ICT and ageing: Designing high-tech solutions for the tech-no generation. Presentation at the 12th IOS World Congress in Luxembourg, May 10th – 13th 2012, Luxembourg.

Groß, S. & Zeimes, S. Be-Wegt im Alter mit Genuss. Vortrag im Rahmen des “Journée nationale Alimentation saine et Activité physique de la personne âgée » 26. April 2012, Dudelange, Luxemburg.

Groß, S. Alt-Sein ist später. Vortrag im Rahmen der « 6ième Journée Nationale de Prévention du Suicide ». Centre d’Information et de Prévention, 9. Februar 2012, Luxemburg.

2011

Groß, S. Altersarmut in Luxemburg? Vortrag im Rahmen der Vortragsveranstaltung “Risiko Altersarmut – Was dagegen tun?”. Europ’age Saar-Lor-Lux e.V, 13. Dezember 2011, Deutschland.

Hoffmann, M. Ältere Krebspatienten neue Herausforderungen in der Geronto(psycho)onkologie. Vortrag im Rahmen des Qualitätszirkel Psychoonkologie. Fondation Cancer, 13. Dezember 2011, Luxemburg.

Leist, A. & Hoffmann, M. Attitudes Toward Death and Dying in Old Age: High Perceived Control, Low Metaphysical Beliefs. 64th Annual Scientific Meeting. 18-22th November 2011, Boston (USA).

Hoffmann, M., Recchia, S., Ferring, D. Is less really more? Involving or not involving tumor patients in medical decisions: A patient’s perspective. 25th European Health Psychology Conference, 20-24th September 2011, Crete, Greece.

Recchia, S.,Steffgen, G., Hoffmann, M. & Spitz, E. It’s all in your mind. Impact of illness representations and motivations on diabetes self-care. 25th European Health Psychology Conference, 20-24th September 2011, Crete, Greece.

Hoffmann, M., Ferring, D., Leist, A, Otjcques, B.,Feltz, F. Alter schützt vor Technik (nicht)!? Kann man die Tech-„No“-Generation für High-tech Lösungen begeistern? Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 22.-23. September 2011, Frankfurt.

Hoffman, M. Krebs (k)ein Altersschicksal?! Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung im RBS-Center für Altersfragen, 15th September 2011, Itzig, Luxemburg

Ferring, D., Hoffmann, M., Leist, A. K., Otjacques, B. & Feltz, D. “I don’t want to break anything!” – On the introduction of an ICT system in a resident home. Paper presented in the symposium “Designing high-tech for low-tech users: Technological solutions and factors facilitating the uptake of ICT among elderly people” on the 15th European Conference on Developmental Psychology 2011, Bergen, Norway.

Hoffmann, M., Michaux, G., Vodolasky, N. Arzt-Patient-Kommunikation als Stressfaktor in der Onkologie: Konsequenzen für die psychosoziale Versorgung. Beitrag im Symposium „Psychosoziale Belastungen in der informellen Pflege und Betreuung älterer Menschen“ im Rahmen des 13. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation 2011, Luxemburg.

Groß, S. Extramurale Versorgung und Betreuung – Ein “best practice” – Beispiel aus Luxemburg. Vortrag im Rahmen der Internationalen Gerontologie – Fachtagung “Alt und akut in Not”. Gerocenter Linz, 16. Juni 2011, Österreich.