Train your brain to RELAX

Eine Studie zur differentiellen Effizienz eines mobilen Alpha-Power (Neurofeedback-) Trainings

Befunde mehren sich, die die klinische Effektivität von Neurofeedback bei diversen Störungsbildern und vor allem bei Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen belegen. Neurofeedback bietet sich jedoch auch unabhängig von defizitären Symptomen zur Optimierung der mentalen Leistungs- und Entspannungsfähigkeit in hoch-stressigen Settings an (vgl. Peak-Performance-Training), wenngleich hier weniger kontrollierte Effektivitäts- und Effizienz-Studien vorliegen.

Aktuellen Studien zufolge zählt Stress zu den zentralen arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. In einer umfassenden Befragung an N=1537 Arbeitsnehmern in Luxemburg, gibt rund die Hälfte an, häufig oder dauerhaft gestresst zu sein (Chambre des salariés, 2010). Altersübergreifend gelten hoher Zeitdruck, fehlende Pausen, Konflikte, hohe Anpassungs– und Leistungsanforderungen am Arbeitsplatz als extrem belastend. Im höheren Erwachsenenalter kann der steigende Konzentrationsbedarf dieses Stresserleben zusätzlich erhöhen.

In diesem Sinne verfolgt die vorliegende, randomisierte kontrollierte Pilot-Studie das Ziel, mentale Entspannung und Konzentrationsfähigkeit mithilfe eines mobilen Heimtraining-Geräts zu fördern.

Im Rahmen der Pilotstudie bieten wir 15 berufstätigen Teilnehmer(innen) im Alter von 50+ Jahren die Möglichkeit, an einem fachlich angeleiteten Training zur Steigerung mentaler Fähigkeiten teilzunehmen. Die Effektivität des Trainings wird an zwei Testzeitpunkten im Laufe von 3 Monaten evaluiert und anhand eines Aufmerksamkeitstests, sowie über Selbstbeurteilungs-Fragebögen zur Befindlichkeit objektiviert. Das Trainingsrational basiert auf einem Frequenzband-Training (Alpha-Power-Training) zur Steigerung der Alpha- (8-13 Hz) bei gleichzeitiger Reduktion der Theta-Aktivität (4-7 Hz) des elektroenzephalografischen Wellenspektrums (Cf. Kowalski, 2013).

Um sicherzustellen, dass es sich um spezifische Effekte des Neurofeedbacks handelt, die über eine verbesserte Entspannungsfähigkeit des Gehirns hinausgehen, werden die Leistungen der Testgruppe, mit denen zweier Vergleichsgruppen kontrastiert, wobei die eine Gruppe in die achtsamkeitsbasierte Technik des Body-Scans nach Kabat-Zinn (Cf. Grossman et al., 2004) eingeführt wird und die andere mentale Übungen zur Förderung der Alpha-Power entsprechend dem Prinzip der Sophrologie nach Caycedo (Cf. Fiorletta et al., 2013) erhält, einem vorwiegend in französischsprachigen Ländern weit verbreiteten Entspannungsverfahren.

 

Literaturangaben

  • Fiorletta, P., Ganic, A., Royer, A., & Grosjean, V. (2013). Mesure des impacts de la sophrologie caycédienne® sur le stress. Kinésithérapie, La Revue, 13(142), 34–40.
  • Grossman, P., Niemann, L., Schmidt, S., Walach, H. (2004). Mindfulness-based stress reduction and health benefits. A meta-analysis. Journal of Psychosomatic Research, 57, 35–43.
  • Kowalski, A. (2013). Nichtmedizinische Anwendung von Biofeedback und Neurofeedback. In: K.-M. Haus et al. (Hrsg.). Praxisbuch Biofeedback und Neurofeedback. Berlin: Springer. S. 179–185.
  • Chambre des salariés (2010). Enquête sur le bien-être au travail au Luxembourg. Collecte des données : TNS/ILRES, calculs : CEPS/INSTEAD

Studienleitung

RBS-Cellule de recherche
Kontakt: recherche@rbs.lu

Projektteam

Martine Hoffmann, Dr rer. nat., Dipl-Psych.
Leiterin der Abteilung für angewandte Forschung, RBS-Cellule de Recherche

Gilles Michaux, Dr rer. nat., Dipl-Psych.
Zentrum für Gesundheitsförderung, ZithaKlinik, Hôpitaux Robert Schuman

Laurence Casali, Dipl. med. dent.
Freie Praxis

Michèle Pisani, Dr phil., Dipl-Psych.
Institut für Psychologische Gesundheitsförderung