SeNSPLUS – Gemeinsam gegen Einsamkeit

Im Jahre 2011 wurde im Rahmen des INTERREG IV NWE Programmes das Projekt „SeNS“ (Seniors’ Network Support) zur Unterstützung der sozialen Netzwerke älterer Mitbürger vom Center fir Altersfroen in drei Pilot-Gemeinden in Luxemburg durchgeführt.

In diesem Kontext führten geschulte ehrenamtliche Senioren Hausbesuche bei alleinlebenden älteren Menschen durch, mit dem Ziel, in geselliger Runde über deren Lebenssituation, Bedürfnisse, Wünsche, aber auch Ängste und Nöte zu sprechen. Bei Bedarf wurden passende Informationen und Hilfestellungen vermittelt bzw. Empfehlungen an Gemeindeverantwortliche rückgemeldet.

Durch dieses Pilotprojekt konnten zahlreiche best-practice Ansätze zur Stärkung des sozialen Miteinanders und Verbesserung der sozialen Teilhabe entwickelt werden, die auf großes Interesse seitens vieler Gemeinden stießen.

In einer zweiten Phase sollen diese positiven Entwicklungen nun weitergeführt werden. Daher wird aktuell in der Cellule de Recherche – Hand in Hand – mit dem Centre d’Information et de Prévention (CIP) und der Gemeinde Hesperange am Folgeprojekt SeNSPLUS gearbeitet. Neben den Hausbesuchen, wie es sie im Vorgängerprojekt SeNS gab, sind zusätzliche Besuche bei Altenheimbewohnern vorgesehen. Denn Einsamkeit kann auch dort entstehen, wo viele einsame Menschen zusammenleben. Dem sollte bestmöglich vorgebeugt werden.

Es gilt Wege aufzuzeigen, die es Menschen ermöglichen, Einsamkeit zu umschiffen oder sie ggf. wieder herauszuführen. Dazu reicht manchmal schon ein klein wenig Unterstützung.

Hier können präventive Maßnahmen, wie etwa regelmäßige Hausbesuche durch ehrenamtliche Senioren oder niedrigschwellige aufsuchende Beratungs- und Unterstützungsangebogen wichtige Gatekeeper-Funktionen erfüllen. Ebenso könnten telefonische „Wohlfühlanrufe“ für ältere Menschen durch geschulte Ehrenamtliche organisiert werden.

Auf diese Weise ein nachhaltiges ehrenamtliches Engagement zu gewährleisten und somit die Gesundheit und das soziale Wohlbefinden älterer Gemeindebürger zu fördern, gehört zu den Prioritäten von SeNSPLUS.

Wenn Sie mehr über das Projekt SeNSPLUS erfahren möchten oder sich ehrenamtlich im Rahmen von SeNSPLUS in der Gemeinde Hesperange engagieren möchten, dann zögern Sie nicht und melden Sie sich bei uns. Sie können uns unter folgender Telefonnummer 36 04 78-34 oder per Mail recherche@rbs.lu erreichen.